Psychotherapie

Psychotherapie Berchtesgaden | Psychotherapeut Simon KohlDie Verhaltenstherapie wurde aus der sogenannten Lerntheorie entwickelt. Der Kerngedanke ist, dass (problematisches) Verhalten, Denken und Fühlen gelernt wird und dementsprechend auch wieder ‚verlernt‘ werden kann. So können neue, angenehmere und weniger belastende Verhaltensmuster erlernt werden. Der Begriff kognitive Verhaltenstherapie trägt der Tatsache Rechnung, dass die Verhaltenstherapie sich neben einer Verhaltensänderung auch mit der Veränderung der gedanklichen und emotionalen Schemata von Klienten beschäftigt. Über die Jahre wurde die Verhaltenstherapie in vielerlei Weise weiterentwickelt und um sinnvolle Elemente ergänzt. Innerhalb der Verhaltenstherapie entstanden Weiterentwicklungen wie die Plananalyse, die Schematherapie, Achtsamkeitsbasierte Therapiemethoden oder die Dialektisch Behaviorale Therapie. Zusätzlich setze ich Elemente aus der Hypnotherapie und der Systemischen Therapie im therapeutischen Prozess ein.

Jeder Mensch ist anders und jedes Problem ist individuell. Es gibt daher keine „Standard-Therapie“. Nach einer ausführlichen Problem-, Verhaltens- und Bedingungsanalysen erfolgen eine genaue Diagnostik und die Klärung des Problems. Daraus werden die Ziele der Therapie erarbeitet, der individuelle Behandlungsplan entwickelt und ein grober zeitlicher Rahmen gesteckt (Frequenz und Dauer der Therapie).
Wichtige Elemente einer Verhaltenstherapie sind oft die Steigerung des Antriebs durch den Aufbau positiver Aktivitäten, die Analyse und Hinterfragung von Grundüberzeugungen und „eingefahrenen“ Denkmustern sowie deren Veränderung hin zu positiven Einstellungen sich selbst und der Umwelt gegenüber. Auch die Verbesserung von Sozialen Kompetenzen („Nein“-sagen-können, Abgrenzungsfähigkeit, Selbstsicherheit, Umgang mit Lob und Kritik) sowie der Entspannungsfähigkeit sind oft Inhalte des therapeutischen Prozesses.
Häufig werden Verhaltensübungen eingesetzt, die sowohl offen (in der Sitzung oder als Hausaufgaben) oder auch verdeckt, d.h. nur in der Vorstellung der Patienten/Klienten durchgeführt werden können.

Transparenz ist mir dabei sehr wichtig. Alle therapeutischen Interventionen werden von mir genau erklärt und erst dann durchgeführt wenn diese vom Klienten verstanden werden und er seine Zustimmung gibt. Ich fordere meine Klienten immer wieder auf, den Therapieprozess kritisch zu hinterfragen und etwaige Änderungswünsche direkt anzusprechen.